FeatureNach dem WorkoutRezepteSnacks

Saftige Cookie Dough Kugeln

September 5, 2015 5 Kommentare

Inspiriert von Rs-Kitchen gibt es nun diese abgewandelten Cookie Dough Kugeln. Komplexe Kohlenhydrate, pflanzliches Protein, ungesättigte Fettsäuren. Die Kugeln sind nicht nur verdammt lecker, auch der Körper freut sich über ihre Nährstoffe.

Zutaten (Ca. 16 Kugeln)

Dauer: 15 Minuten Zubereitungszeit, ein paar Stunden Ruhezeit

Vorbereitung: Da die Kichererbsen für dieses Rezept sehr trocken sein müssen, musst Du diese gut abtropfen und mit Küchenpapier trocken tupfen.

Zubereitung: Gebe die Kichererbsen in eine ausreichend große Schüssel und püriere / mixe die Masse gut. Nun fügst Du alle Zutaten außer dem Flavouring und den Schokotröpfchen hinzu und verrührst die Menge, bis Du einen Teig erhälst, aus dem sich gut Kugeln formen lassen. Ist der Teig noch zu feucht, benötigst Du mehr Proteinpulver. Löse das Cookies & Cream Flavouring in ein paar ml Wasser auf, füge es hinzu  und schmecke die Masse damit ab, bis Deine gewünschte Süße erreicht ist. Jetzt können daraus ca. 16 Kugeln geformt werden, auf die Du dann auch direkt die Schokotröpfchen platzieren kannst.

Lasse die Kugeln für ein paar Stunden im Kühlschrank ruhen, damit sie nochmal etwas fester werden. Fertig! 🙂

Nährwerte für 1 Kugel (Bei 16 Portionen)

Kalorien: 43
Kohlenhydrate: 4g
Fett: 2g
Eiweiß: 2g

Fotos

IMG_0224 IMG_0225 IMG_0226

Inspiration: RS Kitchen

Das könnte Dir auch gefallen

5 Kommentare

Ralf 16. Oktober 2015 at 15:30

Auch hier die Frage: Geht das auch ohne Proteinpulver?

Antworten
Freeletics Rezepte 23. Oktober 2015 at 13:21

Hallo Ralf,

auch hier ist das Proteinpulver ist ein wichtiger Bestandteil für den Geschmack des Ganzen. Alternativ würde ich hier mehr Nussmus und Süßstoff nehmen. Viel Erfolg!

Antworten
Alex 30. November 2015 at 11:38

Die Rezepte sind so lecker, könnte man statt Süßstoff Agavendicksaft nehmen? Hast du das schon mal probierT?

Antworten
Freeletics Rezepte 30. November 2015 at 12:06

Hey Alex,

vielen Dank! 🙂 Probiert habe ich dieses Rezept mit Agavendicksaft noch nicht, allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass das super funktionieren wird. Du darfst gerne berichten! 😉

Liebe Grüße!

Antworten
Mila Malou 14. Mai 2016 at 17:19

Agavendicksaft funktioniert super!
Whey braucht man auch nicht. Ich hab nur Kichererbsen, Agavendicksaft, Erdnussmus, Schokotröpfchen und bisschen Kakaopulver verwendet. War super! 🙂

Hat Dir das Rezept gefallen? Wir freuen uns über Dein Feedback!

Ich habe die Datenschutzbedingungen zur Kenntnis genommen